Preview
Agroscope, Institut für Nutztierwissenschaften INT, 1725 Posieux, Schweiz

Verdaulichkeit und Abbaubarkeit von Ganzpflanzensilagen aus Getreide und Erbsen

Mischungen aus unreifen Protein- und Getreideganzpflanzen benötigen nur wenig Arbeits- und Pflegeaufwand und können bei Futtermangel für einen Vorrat sorgen. Um bei der Nährwertschätzung das Additivitätsprinzip zu prüfen, wurden in vivo Verdaulichkeitsversuche und in sacco Abbaubarkeitsversuche mit Silagen zweier verschiedener Mischungen mit unterschiedlich hohen Anteilen an Proteinpflanzen durchgeführt. Die Mischung mit tiefem Erbsengehalt, ERBS-t war folgendermassen zusammengesetzt: 60 % Triticale, 28 % Hafer und 13 % Erbsen. Die Mischung mit einem hohen Erbsenanteil, ERBS-h enthielt 35 % Triticale, 24 % Hafer und 41 % Erbsen. Dieselben Versuche wurden ebenfalls mit den drei Komponenten der Mischungen (Triticale, Hafer und Futtererbsen) durchgeführt. Von den beiden Mischungen erzielte ERBS-h die höchsten Verdaulichkeiten (für organische Substanz 76,5 vs. 61,9 %). Hinsichtlich der ruminalen Rohproteinabbaubarkeit unterschieden sich die beiden Mischungen nicht. Die errechneten Nährwerte lagen für ERBS-h bei 6,4 MJ Nettoenergie Laktation (NEL) pro kg Trockensubstanz (TS) und für ERBS-t lediglich bei 4,9 MJ NEL / kg TS. Die in der Futterkrippe aus Reinsilagen rekonstituierten Mischungen erzielten ähnliche Werte wie die ausgesäten Mischungen. Die Additivitätshypothese, bei welcher für die Schätzung der Nährwerte der Mischungen die Einzelkomponenten additiv zusammengerechnet werden, erwies sich für die getreidedominierte Mischung ERBS-t als gut, wohingegen die Werte für ERBS-h stark unterschätzt wurden.

PDF-Vollversion

Verdaulichkeit und Abbaubarkeit von Ganzpflanzensilagen aus Getreide und Erbsen

Vollversion als PDF herunterladen (380 Kb.) Deutsch

Vollversion als PDF herunterladen (388 Kb.) Französisch

Zum kompletten Archiv