Preview

Anwendung der Bekämpfungsschwellen und Warndienste in der Schweiz

Gemäss Direktzahlungsverordnung sind die Schweizer Landwirte verpflichtet, bei direkten Pflanzenschutzmassnahmen Schadschwellen sowie Empfehlungen von Prognose- und Warndiensten zu berücksichtigen. Um abschätzen zu können, wie gut diese Vorgabe im Feldbau noch befolgt wird, wurde 2013-2014 eine anonyme Umfrage bei Landwirten und Lohnunternehmern durchgeführt. Insgesamt wurden 477 Fragebogen zurückgeschickt, 456 konnten für die Auswertung berücksichtigt werden. Die Resultate zeigen, dass die Bekämpfungsschwellen bei Unkräutern und Ungräsern nur noch sehr bedingt angewendet werden. Als Gründe wurden die fehlende Zeit und eine bekannte Verunkrautung angegeben. Insgesamt deutlich besser sieht die Situation bei den Krankheiten aus. Am häufigsten wird die Bekämpfungsschwelle bei den Blattflecken in Zuckerrüben angewendet. 81% der Landwirte gaben an, die Bekämpfungsschwelle immer oder häufig anzuwenden. Am wenigsten Beachtung findet die Bekämpfungsschwelle von Rhizoctonia bei Kartoffeln. 47% der Befragten wenden die Schwelle nie oder selten an. Bei den Schädlingen wird die Bekämpfungsschwelle am häufigsten angewendet, insbesondere bei Schädlingen, welche ein hohes Schadenspotenzial haben und die Bekämpfungsschwelle einfach und präzis mit wenig Zeitaufwand erhoben werden kann. Dies ist zum Bespiel beim Rapsglanzkäfer der Fall. 92,6% der Antwortenden gaben an, die Schwelle immer oder häufig anzuwenden. Die vorhandenen Prognosesysteme Phytopre und Fusaprog sind vielen Landwirten nicht bekannt und werden wenig genutzt. Warndienste werden dagegen von sehr vielen Landwirten genutzt. 87% gaben an, dass sie die Warndienste in der Fachpresse immer oder häufig nutzen. Auch die kantonalen Beratungsdienste werden als Informationsquelle geschätzt. Die Studie zeigt auf, in welchen Bereichen zusätzliches Potenzial zur Verminderung von Risiken beim Einsatz von Pflanzenschutzmitteln besteht.

PDF-Vollversion

Zum kompletten Archiv