Preview

Handel und Gesundheit von «überzähligen» Kälbern im Berggebiet: eine Studie aus Graubünden

Es fehlen Informationen zum Umgang mit Kälbern im Berggebiet. In dieser landwirtschaftlichen Nutzungszone ist die Tierhaltung wichtig und geprägt von der Alpwirtschaft. Im Rahmen dieser Arbeit wurden elf Leiter von Milch- und Mastbetrieben im Kanton Graubünden zur Kälbergesundheit befragt. Ihre Antworten wurden mit Ajzens «Theory of Planned Behavior» (TPB) analysiert. Die Befragten handeln Kälber vorwiegend regional. Aufgrund der Sömmerung ist der Kälberhandel saisonal. Manche beschreiben eine enge Kooperation zwischen den Milch- und den Mastbetrieben. Dies ist mit einem sorgfältigen Umgang mit den Tränkekälbern verbunden, was die Tiergesundheit unterstützt und den Einsatz von Antibiotika auf Einzeltiere beschränkt. Verbesserungspotenzial gibt es bei einzelnen Massnahmen wie dem Ad-libitum-Tränken und dem Impfen von Muttertieren und Kälbern. Diese Massnahmen werden von den Milchproduzenten zu wenig umgesetzt, auch weil es dafür kaum einen Anreiz gibt. Entscheidend für dieses Verhalten ist nicht allein das Wissen, sondern auch das Umfeld der Landwirte (Kolleginnen und Kollegen, Tierärzte, Ausbildung). Es kann eine Verhaltensänderung fördern und unterstützen oder auch hemmen.

PDF-Vollversion

Handel und Gesundheit von «überzähligen» Kälbern im Berggebiet: eine Studie aus Graubünden

Vollversion als PDF herunterladen (222 Kb.) Deutsch

Vollversion als PDF herunterladen (216 Kb.) Französisch

Zum kompletten Archiv