Preview

In-vivo-Verdaulichkeit der Blauen Lupine (L. angustifolius) als alternative Proteinquelle zu Soja

Die Blaue Lupine lässt sich unter den in der Schweiz herrschenden Bedingungen anbauen und ihre Samen sind eiweissreich. Sie könnte deshalb als Alternative zu Soja eingesetzt werden, um den Proteinbedarf von Wiederkäuern zu decken. Das Ziel dieses Versuchs war es, die In-vivo-Verdaulichkeit der organischen Substanz (vOS), des Rohproteins (vRP) und der Rohfaser (vRF) von Lupinensamen zu bestimmen, um den Nährwert genauer festzustellen. Dazu wurden sechzehn Schafe eingesetzt. Sie wurden auf vier verschiedene Fütterungsgruppen mit einer Heuration und einem Anteil zerquetschter Lupinensamen von 0, 10, 20 beziehungsweise 30 % verteilt. Die vOS der Lupine betrug 90,8 %, die vRP 89,5 % und die vRF 87,7 %. Während die vOS und die vRF ähnlich zu dem aktuellen Werten aus dem Feedbase waren, war die Abweichung der vRP 4,5 Prozentpunkte höher. Dadurch erhöhte sich die Schätzung den Nettoenergien für die Produktion um 0,2 MJ pro kg Trockensubstanz.

PDF-Vollversion

In-vivo-Verdaulichkeit der Blauen Lupine (L. angustifolius) als alternative Proteinquelle zu Soja

Vollversion als PDF herunterladen (140 Kb.) Deutsch

Vollversion als PDF herunterladen (149 Kb.) Französisch

Zum kompletten Archiv