Preview

Vielfalt der Käfer in Raps in Changins (VD)

Um die Insektenvielfalt in Rapsfeldern zu untersuchen, wurde eine Studie mit dem Schwerpunkt auf Käfern in einer Winterrapsparzelle in Prangins (VD) durchgeführt. Die Käfer wurden mit Gelbschalenfallen über die ganze Anbauperiode von August 2017 bis Juni 2018 gefangen. Insgesamt wurden 11 856 Individuen gefangen von exakt 104 Käferarten. Diese grosse Artenvielfalt übersteigt bei weitem die Erwartungen für eine Kultur in einer für die Biodiversität wenig vorteilhaften Umgebung (Stadtnähe und Ackerland). 14 Arten oder 98 % der Käferindividuen sind bekannte Rapsschädlinge. Mit 8’686 Individuen (73,3 %) ist der Rapsglanzkäfer (Meligethes aeneus) dabei am weitaus häufigsten. Von anderen Kultur- oder Wildpflanzen hängen weitere 25 phyto-phyllophage Arten und drei granivore Arten ab. 13 weiteren Arten sind im adulten Stadium Pollenfresser, die aber nicht auf Raps angewiesen sind. Die restlichen 49 Arten sind entweder räuberisch (21), omnivor (18) oder koprophage, mycetophage, saprophage oder ohne Nahrungsaufnahme im adulten Stadium (10). Mit dem Laufkäfer Bembidion latinum (verletzlich) und dem Trauer- Rosenkäfer Oxythyrea funesta (potenziell gefährdet) wurden auch zwei Arten gefangen, die auf der nationalen Roten Liste aufgeführt sind. Ausserdem wurden mit Cantharis annularis, C. pulicaria und Cteniopus sulphureus drei weitere seltene Arten erfasst. Daneben liess sich Psilothrix viridicoerulea zum ersten Mal im Kanton Waadt die Art nachweisen. Zahlreiche weitere Arten an Wirbellosen finden in Rapskulturen Unterschlupf und Nahrung und einige können dabei auch eine wichtige Rolle bei der Schädlingsbekämpfung spielen (z. B. Schlupfwespen). Es ist daher wichtig, diese Kultur mit einer nachhaltigen Pflanzenschutzstrategie zu schützen, welche einen ausreichenden Ertrag sicherzustellt ohne dabei die Biodiversität zu gefährden.

Zum kompletten Archiv