Preview
Beitrag von Agroscope

Traditionelle Lebensmittel als Alternative zu synthetischen Präparaten

Ein starkes Immunsystem ist wichtig für die Gesundheit. Lebensmittel, die viel Propionsäure enthalten – wie z.B. Emmentaler Käse –, wirken unterstützend. Sie können eine Alternative zu Präparaten mit synthetisch hergestellter Propionsäure sein.

Als eines der bedeutendsten Organe des Menschen spielt der Darm eine wesentliche Rolle für das Funktionieren des Immunsystems. Dieses wird durch die Zusammensetzung der mikrobiellen Gemeinschaft beeinflusst. Eine ballaststoffreiche Ernährung und der Genuss von Lebensmitteln mit kurzkettigen Fettsäuren kann dabei helfen, das Immunsystem zu stärken.

Neue Erkenntnisse aus der medizinischen Forschung

Der Mensch lebt im Gleichgewicht mit ungefähr 100 Billionen Mikroorganismen, den sogenannten Mikrobiota. Wissenschaftliche Studien deuten darauf hin, dass die Erhöhung der Gehalte an kurzkettigen Fettsäuren wie Essig-, Propion- oder Buttersäure ein vielversprechender Weg ist, um präventiv über die Ernährung dieses Gleichgewicht (Immunhomöostase) resilienter zu machen. Diese kurzkettigen Fettsäuren können unter anderem das Risiko von Über- oder Fehlreaktionen des Immunsystems reduzieren: Sind zu wenige davon im Darm vorhanden, so kann die Anzahl regulatorischer T-Lymphozyten ebenfalls zu gering sein. Im Normalfall verhindern diese Zellen im gesunden Körper die Entstehung von Autoimmunkrankheiten, also Krankheiten, in denen das Immunsystem zu stark oder falsch reagiert und den eigenen Körper bekämpft. Bei diesen Krankheiten entstehen im Körper Entzündungsreaktionen, die das Gewebe schädigen. Eine ausreichende Versorgung mit kurzkettigen Fettsäuren sorgt für eine „Entzündungsbremse“ und hilft dem Körper, sich gesund zu erhalten bzw. nicht zu schaden.

Prävention durch eine ausgewogene Ernährung

Kurzkettige Fettsäuren entstehen natürlicherweise bei der Vergärung von Ballaststoffen im Dickdarm. Die moderne westliche Ernährung besteht jedoch häufig aus ballaststoffarmen Lebensmitteln. Dies kann dazu führen, dass nicht genügend kurzkettige Fettsäuren produziert werden. Dadurch verändern sich die Mikrobiota sowie die Darmzellen und das Immunsystem gerät aus dem Gleichgewicht. Deshalb werden für den therapeutischen Einsatz kurzkettige Fettsäuren vermehrt auch als synthetische Präparate oral verabreicht. Als Alternative dazu bieten sich fermentierte Lebensmittel an, die natürlicherweise kurzkettige Fettsäuren enthalten. Vollfette Grosslochkäse wie Emmentaler Switzerland AOP sind das einzige Lebensmittel, das natürlicherweise bedeutende Mengen an allen drei relevanten kurzkettigen Fettsäuren wie Essig-, Propion- und Buttersäure enthält.

Potenzielle Wirkungen von Propionsäure und Propionibacterium freudenreichii auf die menschliche Gesundheit.

Fazit

  • Kurzkettige Fettsäuren und insbesondere die Propionsäure haben viele positive Wirkungen auf unser Immunsystem und die Regulation des Zucker- und Fettstoffwechsels.
  • Kurzkettige Fettsäuren entstehen natürlicherweise bei der Vergärung von Ballaststoffen im Dickdarm.
  • Beim westlichen, ballaststoffarmen Ernährungsstil kann der Genuss von natürlichen Lebensmitteln mit einer Propionsäuregärung wie Emmentaler Switzerland AOP massgebend zur Deckung des täglichen Bedarfes an Propionsäure beitragen.
  • Propionsäurebakterien sind in der Lage, zahlreiche biologisch aktive Verbindungen zu produzieren, wie zum Beispiel die Vitamine der B-Gruppe (vor allem Vitamin B12, Folsäure, Vitamin B2).
  • Beim Emmentaler Switzerland AOP handelt es sich um einen Rohmilchkäse. Die Ernährung mit Rohmilchprodukten begünstigt ebenfalls die Vielfalt des Mikrobioms im Darm, schützt vor Allergien und fördert damit einen guten Gesundheitszustand.

Wissenschaftlicher Artikel

Traditionelle Lebensmittel als Alternative zu synthetischen Präparaten

Wissenschaftlicher Artikel herunterladen (213 Kb.) Deutsch

Zum kompletten Archiv